Doris und Zora bei TopDog

Top Dog Germany 2022 – Der beste Hund Deutschlands !
!!!! UND WIR WAREN DABEI !!!!

Kommt der beste Hund aus Schlitz?
So konnte man am Freitag, dem 15. Juli 2022 eine Headline auf der Titelseite der Fuldaer Zeitung lesen.
Mit dem Vermerk:
FULDA   Doris Auer und ihre Briard-Hündin Zora sind heute Abend bei „Top Dog Germany“ auf RTL zu sehen
verwies die Fuldaer Zeitung auf ihren Lokalteil. Dort hat man der Schlitzerin und ihrer 4 Jahre und 9 Monate alten Zora einen großen und ausführlichen Artikel gewidmet, der richtig Appetit zum Top Dog Germany – Gucken machte. Denn am gleichen Abend um 20:15 Uhr sollte die 5. Folge der aktuellen Staffel über den Bildschirm flimmern, in der Doris und Zora ihr Können unter Beweis stellen.
Neben der Fuldaer Zeitung berichtete auch der „Schlitzer Bote“ sowie das Online-Nachrichtenportal Osthessen-News über das bevorstehende Ereignis.

Doris Auer holte sich gerade erst im Juni dieses Jahres mit Zora den Landesmeistertitel im Obedience 1 und nun sind die Zwei im Fernsehen zu sehen. Wie aufregend !!

Um diesen Anlass gebührend zu feiern, lud Doris einige Vereinskollegen, Freunde und Familie in ihren Garten zum gemeinsamen Public Viewing ein.
Bei dieser Gelegenheit erzählte Doris, was wirklich hinter den Kulissen dieser Fernsehshow passierte und wie sich die Beiden überhaupt dazu qualifizieren konnten:

„Letztes Jahr im Herbst bin ich auf die Idee gekommen, mich mit Zora bei Top Dog zu bewerben. Die Übungen, die 2021 in den Shows verlangt wurden, sollten wir auch hinkriegen; dachte ich………

Erstmal hieß es, die von RTL geforderten Übungen fleißig zu üben. Eine Freundin aus unserem Hundeverein, dem VdH Fulda, wurde als Kamerafrau engagiert und los ging es. Das war im September 2021. – Dann hörte ich lange nichts.
Ende November wurde ich informiert, dass wir in die 2. Bewerbungsrunde gekommen sind und ich innerhalb von 1 Woche ein neues Video mit genauen Vorgaben schicken soll. Also hieß es wieder üben und filmen. Vielen Dank an Sabine, die sich hierfür – auch kurzfristig – die Zeit genommen hat. Dann hieß es wieder warten.
6 Wochen vor dem Aufzeichnungstermin erhielt ich die Mail mit der Einladung zur Sendung. Erst große Freude, dann kam die Ernüchterung mit dem Lesen des Anhangs. – Was der Hund alles können sollte, bis zur Aufzeichnung in 6 Wochen. Da wollte ich schon einen Rückzieher machen und absagen. Aber dann hat mich doch der Ehrgeiz gepackt. Ich habe mir noch ein paar Utensilien besorgt und los ging das Training. 3 x täglich haben wir gepuzzelt, aufgeräumt, Bälle gesucht und geschubst, gekegelt, Auto geschoben usw. …….
Mein Outfit musste ausgesucht, bedruckt und von RTL genehmigt werden.
6 Wochen gab es nur Hund und Top Dog.
Am Mittwoch, dem 6. April ging es dann mittags um 15 Uhr in der Messe Düsseldorf los. Diverse Foto- und Film-Termine, eine Parcours-Begehung und kurzes Training sollten bereits an dem Tag absolviert werden.
Nach dem Corona-Test wurde jedem Team ein Container zugewiesen, wo man sich aufhalten konnte. Leider war das Wetter so schlecht, dass es blöd war, überhaupt vor die Tür zu gehen. Schließlich hatte ich mich ja schön gestylt und wollte nicht total zerzaust zu den ganzen Foto- und Film-Terminen gehen.
Es wurde ein Pressefoto am Start des Parcours gemacht und ein kurzes Video mit dem Schlachtruf gedreht, ein paar Fotos in einer Greenbox geschossen und ein paar Tricks für Social Media aufgenommen. Dann ging es in die Halle zum Parcours. Erstmal alle zur Vorstellung der “Trainer“ und zur Erklärung und Begehung der Hindernisse, die bei der Sendung von den Hunden bewältigt werden sollten. In 5er-Gruppen fand dann unser “Training“ statt. Jeder Hund durfte jedes Hindernis exakt einmal absolvieren. Ob gut oder schlecht, war egal. Ein zweites Mal war nicht drin. Von Training kann man also nur bedingt sprechen. Zora hat fleißig mitgemacht und sich von ihrer besten Seite gezeigt.
Am Schluss des Parcours war der Pool. Eigentlich dachte ich, das sei das einfachste Hindernis für uns. Aber sonst so verrückt nach Wasser, wollte Zora nicht hinein. Erst als ich schwimmen ging, paddelte sie mir sofort hinterher. Um 20 Uhr war der erste Tag zu Ende. Es war schon alles sehr aufregend für uns Beide.
Am Donnerstag, wieder um 15 Uhr, bezogen wir dann erneut unseren Container. An dem Tag war nur eine kurze Besprechung und dann die Aufzeichnung geplant.
Eine kurze Panik machte sich bei mir breit, als ich erfuhr, dass die Hunde gar nichts im Fell haben dürfen – nicht mal ein Haargummi. Kurzfristig wurde Zora eine Strähne geflochten und mit viel Haarspray fixiert, damit sie auch etwas sieht.
Dann wieder zurück in den Container und warten bis wir dran sind. Irgendwann wurde mein Mann Uli dann schon mal abgeholt und in den Zuschauerbereich gebracht. Ich wurde verkabelt und die Aufregung stieg. Kurz bevor ich dran war, kam dann noch Doc Polly mit einem Kamerateam zu Zora und mir in den Container, um sie zu untersuchen.

Und dann ging es los!
Schnell durch den Regen in die Halle und auf das Startpodest. Der Ton wurde kurz gecheckt und schon kam das Startsignal. Die 3 Hürden waren für Zora ja kein Problem. Den Tunnel als solchen zu erkennen, fiel ihr irgendwie schon schwer, vor allem weil in dem Moment der Kamerawagen neben uns mit einem komischen Geräusch anfuhr. Egal, Zora war durch den Tunnel und ich irgendwie die hohen Stufen hoch und runter. Dann ging es die Rampe hoch zum Minigolf. Mit vielen Leckerchen bugsierte Zora den übergroßen Ball dorthin, wo er hin sollte. Genau in dem Augenblick, als die nächste Übung, das Seil ziehen, dran war, fuhr der Kamerawagen um die Ecke und die Kamera nach oben. Davon war Zora ziemlich beeindruckt und so klappte diese Übung leider gar nicht. Egal, nach 30 Sekunden zog ich das Seil und wir rannten die Treppen hinunter zum Domino. Das hat Zora beim Üben mit großen Kartons schon super viel Spaß gemacht. Ruck zuck fiel der erste Stein und dann die weiteren um. Nun ging es noch über die Hängebrücke zum Wasser. Wieder musste ich mit hinein, weil sie einfach nicht alleine schwimmen wollte. Jetzt noch schnell auf den Buzzer gedrückt und wir waren im Ziel.
Laura Wontorra wollte leider kein Interview mit mir und so begrüßten wir beide patschnass meinen Mann, der uns auf einem Monitor in der Nähe des Zieles zuschauen konnte.
Es war relativ schnell klar, dass wir nicht unter den besten 4 Teams waren und so konnten wir dann bald wieder zurück ins Hotel fahren.
Das war es. So viel Aufregung und Üben für knapp 3 Minuten. Aber Spaß hat es gemacht und Zora ist seit der intensiven Zeit des Übens auch etwas führiger im Agility geworden.
Die Ausstrahlung am 15. Juli habe ich mit Spannung erwartet, denn bis zwei Wochen vorher hätte es noch sein können, dass man gar nicht gesendet worden wäre.
Top Dog Germany 2022 war ein schönes Erlebnis und schon etwas ganz Besonderes für Zora und mich.
Vielen Dank meinem Mann, der die sechs Wochen Stress geduldig ertragen und uns schön hin und her gefahren hat.
Vielen Dank auch an Sabine, die als Kamerafrau jedes Mal zur Verfügung stand.
Ein besonderer Dank gilt auch der Firma Preisendörfer, in deren Halle wir fleißig üben durften.“

Soweit die spannenden Erläuterungen von Doris Auer, unserer 1. Vorsitzenden des VdH Fulda zu ihrem und Zora’s tierischem Abenteuer.  ?

Das Public Viewing in Doris Garten war ein voller Erfolg. Die ganzen Zuschauer feierten ihre “Helden“ und Doris war glücklich über den sehr schönen Abend, der dann letztlich das ganze Top Dog – Spektakel würdevoll abgerundet hat.

Bildergalerie

Zeitungsberichte:
Osthessen News
Fuldaer Zeitung

Zurück